Was Bedeutet Zwischen Tür Und Angel?

Was Bedeutet Zwischen Tür Und Angel
Redewendung [ Bearbeiten ] – Worttrennung: zwi·schen Tür und An·gel Aussprache: IPA : [ t͡svɪʃn̩ tyːɐ̯ ʊnt ˈaŋl̩ ] Hörbeispiele:   zwischen Tür und Angel  ( Info ) Bedeutungen: in Eile; auf die Schnelle ohne große Aufmerksamkeit Beispiele: In dem Eintrag könnten Fehler enthalten sein, da ich ihn zwischen Tür und Angel erstellt habe. Mit einem Reporter hat sie neulich zwischen Tür und Angel ein wenig geplaudert, wie man in der Welt am Sonntag lesen kann. .

Was bedeutet der Ausdruck „zwischen Tür und Angel“?

Der Ausdruck entspricht der Redewendung „zwischen Tür und Angel’, wobei mit Angel die Türangel gemeint ist. Nach einem Wörterbuch von 1793 bedeutete der Ausdruck „Zwischen Tür und Angel sein oder stecken’ noch „sich zwischen zwei gleich unangenehmen Fällen befinden’.

Was versteht man unter einem Angel?

Herkunft – Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wissen Sie, dass bei Tür und Angel mit Angel kaum das Gerät gemeint sein kann, mit dem man Fische fängt. Und richtig, Angel bezeichnet hier die (meist) metallenen Zapfen/Haken/Stifte, um die sich Türen drehen. Ihnen vielleicht? Schlüssiger wirkt eine Erklärung, die den Raum zwischen Tür und Angel und auch die Auslegung der Worte etwas großzügiger bemisst. Denn auf der anderen Seite der Tür, also da, wo sich die Klinke befindet, hat sich vermutlich fast jeder schon einmal die Finger eingeklemmt. Und auch für diese Lesart lassen sich viele alte Belege finden. In einer Sprichwörtersammlung aus dem Jahr 1548 heißt es: „Zwischen thür vnd angel soll sich niemand legen.

Eine Deutung dieser Redensart weist mahnend darauf hin, dass der Schmerzen erleiden wird, der einen Finger in den Spalt zwischen Tür und Angel steckt. Es drängt sich die Frage auf, wieso jemand seine Finger in diesen schmalen Spalt stecken sollte? Es will mir einfach keine überzeugende Antwort einfallen.

See also:  Warum Warten Katzen Vor Der Tür?

” Nehmen Sie das „legen” nicht zu wörtlich, sondern fassen Sie es eher als „sich wohin begeben, sich befinden, sich aufhalten” auf. Worauf es ankommt, das ist, dass sich der ganze Körper zwischen Tür und Angel befindet – und der passt ganz sicher nur auf dieser Seite der Tür dorthin.

Aus der zweiten Sichtweise ließen/lassen sich wohl auch das Bild und die Bedeutung besser ableiten, das/die wir mit zwischen Tür und Angel verbinden. Und bei dem/der klemmt sich niemand irgendwo die Finger ein, sondern jemand erledigt etwas auf der Türschwelle, im Kommen oder Gehen.

Diesen Sinn bekam die Redewendung aber erst sehr viel später. Bei den durchgesehenen Textstellen aus dem 19. Jahrhundert wird Tür und Angel noch fast ausschließlich in der alten Bedeutung verwendet. Obwohl oder vielleicht auch weil sich diese Redensart bis ins 14.

Jahrhundert zurückverfolgen lässt, bleiben einige Fragen unbeantwortet, insbesondere die, welche Umstände des damaligen Alltags zur Bildung geführt haben. Fast schon aus dem Sprachgebrauch verschwunden ist die alte Wendung „einer Sache Tür und Angel öffnen”.

Um ausdrücken, dass man sich eine Sache ungehindert ausbreiten/entwickeln lässt, sprechen wir von „Tür und Tor öffnen”. Vgl. Schrader, Herman: Der Bilderschmuck der deutschen Sprache in Tausenden volkstümlicher Redensarten, 7. Auflage, Verlag Emil Felber, Berlin 1912, S.

22 „Zwischen thür vnd angel soll sich niemand legen. Die liebe muß zanckt haben / aber in väter/mütter/kinder vnd guter freund krieg soll sich niemand legen / sie werden wol on dich eins. ” (aus Franck, Sebastian: Sprichwörter, schöne, weise Klugreden, Frankfurt a.

1548, Doppelseite 161) Deutlicher tritt das in einem Ausdruck Martin Luthers hervor: „Die phropheten haben allzeit zwyschen thür vnd angel stehen müssen und sich klemmen lassen. (aus Luthers Tischreden nach Dietz, Philipp: Wörterbuch zu Dr. Martin Luthers deutschen Schriften, Leipzig 1870, Bd.